Andere IFA 2020 durch neue Rahmenbedingungen

So sieht es normalerweise aus, wenn die IFA ruft So sieht es normalerweise aus, wenn die IFA ruft Messe Berlin

Die Änderungen der aktuellen Vorgaben für Großveranstaltungen in Berlin führen zu einer veränderten IFA 2020.

Aufgrund des heute seitens des Landes Berlin kommunizierten Verbots von Großveranstaltungen mit mehr als 5.000 Teilnehmern bis 24. Oktober 2020 kann die IFA 2020, die weltweit bedeutendste Messe für Consumer Electronics und Home Appliances, nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.

Die Veranstalter der IFA, gfu und Messe Berlin, diskutieren aktuell die nun notwendigen Schritte und finalisieren ein bereits in der Erarbeitung befindliches Alternativkonzept für die IFA 2020, das auf den Stärken der IFA als Leitmesse und führende Innovationsplattform aufbauen wird. Weitere Details zur aktualisierten Planung werden in Kürze vorgestellt.

Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer und Home Electronics GmbH erklärt dazu: „Die neuen Rahmenbedingungen treffen uns natürlich nicht völlig überraschend. Sie schaffen nun aber Klarheit und ermöglichen uns, gemeinsam mit unserem Partner Messe Berlin sowie namhaften Ausstellern, eine konkrete Planung und Vorbereitung.“

Jetzt bleibt es abzuwarten, wie die IFA 2020 tatsächlich für Aussteller und Besucher aussehen könnte. Oder aber, ob die IFA in diesem Jahr komplett ausfällt. Vielleicht wird sich die Messe Belrin aber auch, ähnlich wie es die Gamescom plant, an einer digitalen Version versuchen.

www.messe-berlin.de

Gelesen 265 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 22 April 2020 07:52

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.