Nicht nur zu Ostern frische Eier Empfehlung

Nicht nur zu Ostern frische Eier Quelle: Technik ganz einfach - Eier stets frisch auf den Tisch bringen

Zu Ostern liegen Eier traditionell bunt bemalt auf vielen Tischen. Doch nicht nur zu Ostern ist auf frische Eier zu achten.

Frische, ungefärbte Eier müssen mit einem Stempel versehen sein. Aus dem Stempel, der nicht verwischt sein darf, geht der Erzeugercode hervor. Er besteht aus der Haltungsform, dem Herkunftsland, der Betriebs- und der Stallnummer.

Das sagt der Stempel

Verbraucher sollten auf die Haltungsform achten. Der Zahlencode und der Buchstabencode bedeuten folgendes: 0 steht für ökologisches Erzeugnis, 1 für Freilandhaltung, 2 für Bodenhaltung, 3 für Käfighaltung, DE für Deutschland, NL für Niederlande, es folgt die Betriebs- und Stallnummer. Auch das Bundesland ist daraus ersichtlich, beginnt die Betriebsnummer mit 05 kommt das Ei aus Nordrhein-Westfalen.

Mindesthaltbarkeit, Frischetest und Lagerung

Das gesetzlich vorgeschriebene Mindesthaltbarkeitsdatum von 28 Tagen sollte beachtet werden. Eier müssen innerhalb von 21 Tagen nach dem Legen verkauft werden. Ein einfacher Test zeigt, wie frisch ein Ei ist. Dazu füllt man ein Glas mit Wasser und legt das Ei hinein. Frische Eier sinken auf den Boden, ältere Eier schweben oben im Glas.

Der ideale Ort für die Aufbewahrung ist das Eier-Fach im Kühlschrank. Dort bleiben die Eier bis zu drei Wochen frisch. Zudem sollten die Eier nicht neben stark riechenden Produkten gelagert werden. Sonst nimmt die poröse Schale und bei sehr starken Gerüchen auch das Eiweiß den Geruch an.

Eier nicht abschrecken

Wer Eier selbst kocht, sollte auf eine unbeschädigte Schale achten. Durch Schalenrisse können Keime in das Innere des Eis dringen und einen schnelleren Verderb verursachen. Auch sollten Eier nach dem Kochen nicht abgeschreckt werden. Durch das Abschrecken zieht sich die Eischale und auch das Innere des Eis zusammen. Dadurch wird das Eiweiß und die innenliegende Schalenhaut voneinander getrennt.

Unter Umständen erleichtert dies das Pellen des Eis, aber bei diesem Vorgang entstehen in der Eischale auch Mikrorisse, wodurch Mikroorganismen und Wasser in das Ei eindringen können. Ob sich ein Ei gut pellen lässt, hängt hauptsächlich von dessen Alter ab. Frische Eier lassen sich wesentlich schlechter pellen als ältere Eier.

Die im Zusammenhang mit Eiern oft erwähnten Salmonellen befinden sich bei frischen Eiern auf der Schale und in der Regel nicht im Inneren. Deshalb sollte man sich nach der Zubereitung von Eiern immer gut die Hände waschen.

Gelesen 820 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 17 April 2019 15:05

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.