Smart Home für eine glücklichere Beziehung Empfehlung

Smarte Hausgeräte können Beziehungen stärken Smarte Hausgeräte können Beziehungen stärken Samsung

Hausarbeit ist eines der größten Diskussionsthemen in den meisten Lebens- und Wohngemeinschaften. Moderne und smarte Technologie kann hier für Abhilfe sorgen.

 

Auf die Frage, was für eine Partnerschaft besonders wichtig ist, antworten 62 Prozent der Deutschen: Der gemeinsame Alltag muss funktionieren. Das sind weit mehr als jene, die als Antwort „wahre Liebe“ sagen. Die Aufgaben im gemeinsamen Haushalt sieht allerdings nicht einmal die Hälfte der deutschen Paare als ausgeglichen aufgeteilt an. Laut einer Studie sehen 28 Prozent der befragten Personen die Hausarbeit eher oder fast vollständig bei sich selbst und 26 Prozent eher oder fast vollständig beim Partner. Dabei finden 97 Prozent Hilfsbereitschaft in der Partnerschaft eigentlich wichtig. Kann technologischer Fortschritt dieses Dilemma vielleicht lösen? Können bessere Hausgeräte Beziehungen retten?

samsung-studie-smart-home
Für die Mehrheit der Deutschen muss der gemeinsame Alltag in einer Partnerschaft funktionieren. Smarte Hausgeräte sind hier eine wertvolle Unterstützung (Quelle: Samsung)

Einkaufen

Es gibt einfach in jeder Partnerschaft ungleich verteilte Stärken und Schwächen und unterschiedliche Vorlieben: Zum Beispiel gehen laut einer Statista-Studie nur 45 Prozent der Deutschen nach eigener Aussage „gerne“ einkaufen. Wie lässt sich die Hürde auch für Einkaufsmuffel niedriger legen, öfter über ihren Schatten zu springen? Zum Beispiel mit einem smarten Kühlschrank wie dem Family Hub von Samsung: Durch eine Verknüpfung mit dem Smartphone lässt sich per Kühlschrankkamera jederzeit nachsehen, was im Haushalt gerade fehlt – so lassen sich Einkäufe auch ganz spontan auf dem Heimweg erledigen. Keine große Vorplanung, keine langen Einkaufslisten – viel weniger Stress.

samsung-studie-smart-home-einkaufensamsung-studie-smart-home-einkaufen
Smarte Kühlschränke wie der Family Hub von Samsung sorgen für entspannte Einkäufe auch auf dem Heimweg (Quelle: Samsung)

Kochen

In vielen Beziehungen kocht entsprechend einer Studie von Statista eine Person sehr gerne und die andere eher nicht. Immerhin 28 Prozent der Deutschen empfinden Kochen eher „als Pflichtprogramm“. Im Alltag besonders aufwändige Gerichte zuzubereiten ist sogar 58 Prozent eher zu viel. Mit Haushalts-Apps wie SmartThings wird es viel einfacher, „gut“ zu kochen, ohne „aufwändig“ kochen zu müssen. Wenn das Smartphone einen darüber auf dem Laufenden halten kann, wie weit der Ofen gerade ist, entfällt das lange „in der Küche stehen“ und stattdessen kann es sich miteinander auf dem Sofa gemütlich gemacht werden. Dann fällt es auch dem weniger kochaffinen Partner leichter, mal den Löffel in die Hand zu nehmen. Und da auch die verliebtesten Paare beim Essen verschiedene Vorlieben haben, kann sich ein moderner Ofen wie der Dual Cook Flex von Samsung lohnen, der die Möglichkeit bietet, zwei unterschiedliche Gerichte gleichzeitig zu garen, ohne dass sich Geruch oder Geschmack vermischen. Auf diese Weise müssen selbst Veganer und Omnivoren keine kulinarischen Kompromisse eingehen, um ein gemeinsames Essen genießen zu können.

samsung-studie-smart-home-kochen
In modernen Backöfen wie dem Dual Cook Flex lassen sich zwei unterschiedliche Gerichte gleichzeitig garen, ohne dass sich Geruch oder Geschmack vermischen (Quelle: Samsung)

Putzen

88 Prozent der Deutschen legen entsprechend einer Umfrage von Kärcher besonderen Wert auf ein sauberes Zuhause. Rund zwei Drittel putzen mindestens einmal die Woche, 13 Prozent sogar täglich. Durchschnittlich kommen die Deutschen so auf eine wöchentliche Putzdauer von rund zweieinhalb Stunden. Dass sich dabei die Arbeit immer gerecht verteilt, ist eher nicht anzunehmen: Bei 38 Prozent der Paare sind Reinigungs-aufgaben die Haushaltstätigkeiten, über die in der Beziehung am häufigsten gestritten wird. Zumindest beim Stausaugen wäre heutzutage ein kräfteschonendes Outsourcing möglich: Fortschrittliche Saugroboter wie der Jet Bot AI+ von Samsung sind mit 3D-Sensoren, KI-Objekt-erkennung und effizientem Navigationssystem ausgestattet und können so problemlos die Bodenpflege von selbst übernehmen. Über die SmartThings App kann der Saugroboter sogar von unterwegs aus per Smartphone programmiert werden. Aber auch wer weiter eigenhändig staubsaugen möchte, kann sich jetzt das Leben etwas leichter machen: Akkustaubsauger wie der Jet 90 von Samsung können dank eines mehrstufigen Filterungssystems bis zu 99,999 Prozent Feinstaub und Allergene einfangen8 und so den allgemeinen Putzaufwand verringern. Auch das sorgt für mehr Quality Time im gemeinsamen Haushalt.

samsung-studie-smart-home-putzen
Fortschrittliche Saugroboter wie der Jet Bot AI+ von Samsung sind mit 3D-Sensoren, KI-Objekt-erkennung und effizientem Navigationssystem ausgestattet und können so problemlos die Bodenpflege von selbst übernehmen (Quelle: Samsung)
Gelesen 77 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 05 Januar 2022 08:40

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.